Digitalisierung und Coworking als Impulse für die Quartiersentwicklung

Von oben fotografierte Gruppe von Menschen mit Notebooks an einem Tisch sitzend. Lockere Austauschatmosphöre.

Der folgende Text wurde von der Charta Seite übernommen und kann unter folgendem Link gefunden werden:
https://www.charta28.de/kommunikationsorte/24-03-20-fachtag


Anregender Fachtag mit 50 Teilnehmenden zum Thema „Gemeinsam im Quartier 4.0 Digitalisierung und Coworking als Impulse für die Quartiersentwicklung“

Am 20.03.2024 erlebten rund 50 Teilnehmende einen inspirierenden Vormittag zu digitalen Impulsen für die Quartiersentwicklung.

Von Mitarbeitenden der Diakonie und Caritas, Vertreter*innen von katholischer und evangelischer Kirche, freien Trägern der Sozialwirtschaft, der Landkreise, Städte und Gemeinden und Studierenden der Sozialwissenschaften ist ein buntes Teilnehmer*innenfeld zusammengekommen, das sich intensive über digitale Möglichkeiten der Quartiersentwicklung austauschte.

Als Einstiegsvortrag führte Johanna Voll, Vorständin der German Coworking Federation, in die Coworking-Szene in Deutschland ein. Mit einem beeindruckenden Impuls gelang Johanna Voll die perfekte Mischung aus Vermittlung der Coworking Basics, u.a. bestehend aus den fünf Grundwerten Offenheit, Zugänglichkeit, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Kollaboration, die die Menschen im Kontext der Coworking-Kultur begeistern, verbinden und qualifizieren, bis hin zur Inspiration der Teilnehmenden, Coworking zu erleben oder sogar selbst zu kreieren. Dabei vermittelte sie auf Grundlage des Bottom-Up Ansatzes die Voraussetzungen für ein funktionierendes Coworking, das vor allem von dem Engagement der Gastgeber*in sowie dem Vernetzungsgedanken getragen ist. “Coworking-Kultur ist gelebte Gemeinschaft, die ein Community Management voraussetzt”, so Johanna Voll in ihrem Vortrag. Damit wurde eine gelungene Grundlage für die Praxisbeispiele und die Kreativphase des Fachtags gelegt.

Die Präsentation ihres Vortrages finden Sie hier zum Nachlesen.

Anhand 5 konkreter Praxisbeispiele konnten sich die Teilnehmenden ein Bild von den digitalen Möglichkeiten in einem Quartier machen:

In anschließenden Kreativgruppen wurde gemeinsam weitergedacht, wie die das Leben im Quartier durch solche und ähnliche Initiativen angeregt und gefördert werden könnte.
Folgende Überlegungen wurden dabei besonders deutlich:

  • Die Begriffe Quartier und Co-Working sollten so definiert sein, dass jeder das Gleiche darunter versteht.
  • Digitalisierung im Quartier muss erlebbar sein.
  • Co-Working geht nicht von heute auf morgen, sondern dauert und ist oft von der “(Wo)manpower” begrenzt.

Im abschließenden Resümee zogen die Teilnehmenden ein zufriedenes Bild zum Fachtag mit anregenden und motivierenden Impulsen für die Praxis im Quartier. (Präsentation herunterladen)

Der Fachtag wurde von den Charta-Linien “Digitalisierte Gesellschaft” und “Sorgende Gesellschaft” gemeinsame veranstaltet.

Alexander Bair & Karolin Hartmann, Charta-Linienteam “Die digitalisierte Gesellschaft”
Uta Strelow-Hartl & Silvia Hall, Charta-Linienteam “Die sorgende Gesellschaft”


Zurück

Partner


MEET CAMPUS ist ein Projekt der Caritas-Konferenzen und wird unterstützt von:

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Social Media

Folge uns gerne auf unseren Social Media Kanälen.


Community Update


Wir freuen uns, wenn Du dich zu unserem Community Update anmeldest. Du erhältst alle 14 Tage oder monatlich aktuelle Informationen über unsere Bildungsplattform per E-Mail.
Datenschutz Zustimmung*
 
Danke für Dein Einverständnis zum Erhalt von Informations-E-Mails von uns. Du kannst diese E-Mails jederzeit abbestellen.